Arbeit sehen. Ilker Maga

25. Mai bis 12. August 2018


Der 1965 in der Türkei geborene und seit 1990 in Bremen lebende Fotokünstler und Autor Ilker Maga widmet sich in Langzeitprojekten ganz unterschiedlichen Motiven. Unter anderem verfolgt er auch das Thema „Berufe“. Sein Interesse gilt den Auswirkungen von Rationalisierungsprozessen, Globalisierung und Strukturwandel auf die Arbeitsplätze der Beschäftigten. Wie verändert sich ihr Blick auf den Berufsalltag? Verrichten sie ihren Beruf ein Leben lang mit derselben Leidenschaft – bleibt es ihre „Berufung“? In Interviews und Porträts am Arbeitsplatz sucht er nach Antworten. Exklusiv für die Ausstellung konzentrierte sich llker Maga in den letzten Monaten auf die Handels- und Hafenstädte Bremen und Bremerhaven. Sein Augenmerk richtet sich auf das ganze Spektrum vom Handwerker bis zum Akademiker. Mit pointierten und einfühlsamen Aufnahmen und Interviews gibt er ihre Arbeitsrealität wieder und verleiht den Berufen ein Gesicht.

Die Ausstellung führt wie eine 24-Stunden-Reportage durch den Arbeitsalltag von Menschen in Bremen und Bremerhaven. Sie folgt dem Gedanken, dass Menschen rund um die Uhr unermüdlich arbeiten und für das Funktionieren unseres Alltags sorgen. In über 50 Schwarz-Weiß-Porträts und Texten in deutscher und türkischer Sprache zeigt Ilker Maga die verschiedenen Facetten der Arbeit.