Das Focke Museum bei Twitter  Das Focke Museum bei Facebook

Oh Yeah!

30. September 2016 bis Sommer 2017                              Flyer OH YEAH.pdf


   

Oh Yeah! Popmusik in Deutschland 

Vom 30. September 2016 bis 16. Juli 2017 zeigt das Bremer Landesmuseum die Sonderausstellung Oh Yeah! Popmusik in Deutschland. 

Die Schau führt wie eine Radiosendung durch über 90 Jahre Popmusik in Deutschland – vom Swing der 1920er-Jahre über die Beat-Ära, Punk, Neue Deutsche Welle, Techno und Hip Hop bis zu heutigen Stilrichtungen. Nicht nur die Entwicklung in der BRD, sondern die Ereignisse in der Popgeschichte der DDR werden beleuchtet.

 

Bild: Museum für Kommunikation, Bern
   

 

Mit Kopfhörern tauchen die Besucher ein in die bunte Welt des Pop und können an zahlreichen Sound- und Videostationen Musiktitel, Radio- und Filmbei­träge anhören und anschauen.

Der Streifzug durch die Geschichte der Popmusik wird zu einer Zeitreise durch die eigene Vergangenheit. Dabei werden nicht nur Hits präsentiert, auch Schlager, Kurioses, Randständiges und Vergessenes findet Eingang in die mit 200 Exponaten bestückte Ausstellung.

 

Bild: Museum für Kommunikation, Bern
   

 

Das Herzstück der Ausstellung ist die Main Road. Sie präsentiert den kulturellen Background der jeweiligen Popmusik-Epochen. Hier sind Plakate, Instrumente, Modeaccessoires, aber auch Filmausschnitte und Videos zu finden.

Infotexte im Pop-Radioton zu gesellschaftlichen Hintergründen und mediengeschicht­lichen Aspekten bieten an Soundinseln zusätzliche Informationen.

Die Sound Lounge lädt zum Hören und Relaxen ein. 60 meist deutschsprachige Songs von Conny Froboess bis Rammstein ergänzen die Klangerlebnisse der Main Road.

Im Backstagebereich können die Besucherinnen und Besucher beim Anblick alter Platten- und CD-Cover sowie Plakate ihre Erinne­rungen wieder aufleben lassen.

Idee|Konzept: Museum für Kommunikation, Bern

 

Bild: Museum für Kommunikation, Bern
   

 

Goldene 20er-Jahre: Los geht’s mit den Berliner Nachtclubs der 1920er-Jahre. Hier tanzte man exzessiv im Drogenrausch zu Swing und Charleston. 

Elvis Mania: Mit dem Soldatensender AFN hielt der „American Way of Life“ Einzug. Rock`n`Roll, Twist und Chewing Gum wurden zum Inbegriff des Lebensgefühls der Nachkriegszeit.

All you need is beat: Die Musikindustrie bediente die Sehnsucht nach heiler Welt. James Last startete seine Karriere in Bremen. Als erste deutsche TV-Sendung für junge Leute strahlte Radio Bremen ab 1965 den Beat Club aus.

Radikal provokant: In Ost- und Westdeutschland entwickelte sich eine lebendige Punk-Szene und eine politisch engagierte Open-Air-Festival-Kultur. Die Neue Deutsche Welle erreichte ihren kommerziellen Höhepunkt.

Neues Deutschland: Kaum eine Dekade war musikalisch so vielfältig wie die 1990er-Jahre: Techno, Deutschrap, Schlager und Euro-Dance waren gleichzeitig in den Hitparaden. DJ Dr. Motte gründete die erste Loveparade.

Video Cloud: Wir leben in der Cloud! Musik ist nicht mehr zum Anfassen, sondern existiert nebeneinander in schillernder Vielfalt. 

Nach Bremen wird die Ausstellung in Museen in Frankfurt/Main, Berlin, Leipzig und Stuttgart zu sehen sein.

Höhepunkte aus dem Veranstaltungsprogramm

Talk und Pop on stage mit Wolfgang Rumpf (Radio Bremen) auf der legendären Beat-Club-Bühne im Focke-Museum, u.a.:

„Rock’n’Roll will never die“ – Zur Eröffnung der Reihe: Der Radio-Bremen-Beat-Club, seine Geschichte, seine Skandale, sein Ende.
Mit dem Beat-Club-Experten Jörg Sonntag am 29.10.2016, 18 Uhr

„Popmusik und Protestkultur: Wie musikalisch war die Revolution?“ 
mit Dr. Wolfgang Kraushaar (Hamburger Institut für Sozialforschung) am21.3.2017, 18 Uhr

Am 11.10.2016 präsentieren Chansonnier Tim Fischer und Rainer Bielfeldt, Klavier, „Von Lili Marleen zur Rinnsteinprinzessin“ – Lieder von Hildegard Knef und Zarah Leander, Friedrich Holländer und Georg Kreisler

 Am 18.6.2017 ist Lisa Bassenge in der Konzertreihe Fockes Pavillon mit dem Programm „Deutsch-Pop international - Von Berlin nach Kalifornien“ live zu erleben.


Pop für Kindergärten und Schulen

Auch für Kindergärten und Schulklassen bietet diese Sonderausstellung ein tolles Program!

Pop als Blog

Das Schulprojekt   »Pop als Blog«, das in Kooperation mit dem Gymnasium Horn stattfindet, berichtet im Internet laufend über die neue Sonderausstellung und alles was drumherum so passiert.