Das Focke Museum bei Twitter  Das Focke Museum bei Facebook

Robert Lebeck. Fotografien

3. Juli bis 15. August 

Jacky Kennedy Lee Radziwill am Sarg von Robert Kennedy, New York 1968. © Robert Lebeck
Robert Lebeck, 1929 in Berlin geboren, arbeitete rund 30 Jahre als Fotoreporter für den Stern. Er war Chefredakteur des Magazins Geo und fotografierte für Revue und Kristall. Mit seinen Fotografien schrieb Lebeck Zeitgeschichte und prägte den Bildjournalismus in Deutschland seit den 1950er Jahren. 1991 erhielt er den Dr.-Erich-Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie,  2007 als erster Fotograf den Henri-Nannen-Preis für sein Lebenswerk.
In seiner aktiven Schaffensperiode zwischen 1955 und 2005 gelangen Robert Lebeck Aufnahmen, die zu Ikonen der Fotografie wurden und sich in das kollektive Gedächtnis eingeprägt haben. Sie zeugen von seinem unglaublichen Gespür, im richtigen Moment den Auslöser zu drücken. Gerade in diesen ungestellten Situationen, die er mit fast voyeuristischem Blick festzuhalten vermag, liegt die hohe Qualität seiner Bilder. Porträts von Schauspielern, Politikern und Künstlern wie Romy Schneider, Willy Brandt, Joseph Beuys oder Günter Grass zeigen überraschende, oft unbekannte Facetten dieser häufig fotografierten Persönlichkeiten. 
Die Ausstellung im Focke-Museum zeigt eine Auswahl von über 200 Porträts und Reportagefotografien. Begleitet werden sie von seinen gedruckten Reportagen, die einen umfangreichen Einblick in die Zeitschriftenlandschaft der Nachkriegszeit in Deutschland vermitteln. 
Ein Kongolese entreißt König Baudouin von Belgien den Degen, Léopoldville 1960. © Robert Lebeck


zurück zur Übersicht