Das Focke Museum bei Twitter  Das Focke Museum bei Facebook

Vogeler für alle

Katalogmöbel nach Entwürfen von Heinrich Vogeler aus der Worpsweder Werkstätte
Eine Ausstellung des Focke-Museums in Kooperation mit den Worpsweder Museen in der Unteren Rathaushalle
13. Juni bis 2. September 2012

Um 1900 war die künstlerische Durchdringung aller Lebensbereiche zum Anliegen vieler Entwerfer und Architekten geworden. Auch Heinrich Vogeler, der in erster Linie als Maler und Graphiker bekannt ist, hat sich schon früh dem Möbelbau und der Raumkunst gewidmet. Erste Erfahrungen sammelte er mit Umbau und Einrichtung seines privaten Wohnsitzes, des Barkenhoffs. Gerühmt wurde seine Neugestaltung der als Gesamtkunstwerk konzipierten Güldenkammer im Bremer Rathaus; wenig später bezauberte die Zeitgenossen das für die Dritte Deutsche Kunstgewerbeausstellung in Dresden 1906 entworfene „Zimmer einer jungen Frau“.

Auf dem Weg der ästhetischen Erneuerungsbewegungen geriet mit Beginn des 20. Jahrhunderts auch die bäuerliche und handwerkliche Alltagskultur ins Blickfeld der Künstler. So entwarf Vogeler parallel zu exquisiten Einzelaufträgen in Kleinserie gefertigte Möbel, welche Elemente der Volkskunst mit den Tendenzen der Moderne verbinden sollten. „Ich versuche hier einen Zusammenhang mit der alten Bauernkunst zu finden“, schrieb er 1907, „und diese für den modernen Menschen ... praktisch verwertbar zu machen.“

Die vom Focke-Museum konzipierte Sonderausstellung zeigt in der Unteren Rathaushalle eine Auswahl dieser Katalogmöbel. Exemplarisch belegt der in vielen Varianten gezeigte Tulpenstuhl, wie der berühmte Jugendstilkünstler Elemente der Volkskunst mit den Tendenzen der Moderne verband.

Die Ausstellung ist dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Montags ist sie geschlossen.
Jeweils dienstags, donnerstags und sonnabends werden um 13 Uhr kostenlose Kurzführungen angeboten.

Die Ausstellung findet in Kooperation mit den Worpsweder Museen statt, die vom 26.5. bis 30.9. die große Sommerausstellung „Heinrich Vogeler. Künstler, Träumer, Visionär“ zeigen.



zurück zur Übersicht