Projekte



„MuseobilBox – Mein Museum der Zukunft“ – Eine Erlebnisreise durch das Focke-Museum

In den Jahren 2015 und 2016 fand das Bildungsprojekt „MuseobilBox: Mein Museum der Zukunft“ am Focke-Museum statt. An rund 90 Terminen über zwei Jahre lernten sechs Gruppen mit insgesamt 44 Kindern und Jugendlichen im Alter von sieben bis 15 Jahren der Sozialeinrichtung Alten Eichen sowie der Gesamtschule Bremen-Ost die verschiedenen Abteilungen des Museums von der Steinzeit bis heute kennen. Sie beschäftigten sich dabei u.a. mit den Schwerpunktthemen „Welt der Technikgeschichte“ oder „Werkstoffe“.

Wie funktioniert eine Uhr und wie wird Zeit gemessen? Wie wird eine Dampfmaschine betrieben? Wie arbeiten Archäologinnen und Archäologen? Was kann Holz alles erzählen? In der Nachmittags-AG fanden die Kinder und Jugendlichen im Landesmuseum durch ihre eigenen Recherchen und ihr Tun viele Antworten auf ihre Fragen. Sie warfen einen Blick hinter die Kulissen, wie zum Beispiel in die Restaurierungs-Werkstatt oder das Foto-Atelier im Museum. In dialogischen Führungen, Kleingruppenarbeit oder kreativen Workshops erforschten sie ihr Thema von vielen Seiten. Sie unternahmen Ausflüge. Praktisches und kreatives Tun stand in der Nachmittags-AG im Mittelpunkt. Begleitet wurden die sechs Gruppen von Pädagoginnen und Pädagogen, Künstlerinnen und Künstlern sowie Ehrenamtlichen.

Ziel des Projektes war es, die Kinder und Jugendlichen mit dem Focke-Museum vertraut zu machen und ihr Selbstbewusstsein durch die kreative Gruppenarbeit zu stärken. Sie sollten ein positives Erlebnis mit dem Museumsbesuch verbinden und durch das eigene Tun erfahren, welche Themen im Museum für sie spannend sind und Spaß machen.

Die Erkenntnisse aus allen Treffen übersetzten die Kinder und Jugendlichen in eine kreative Gestaltung der MuseobilBOXen. Hierbei wurde die Box je nach Themenschwerpunkt multifunktional genutzt oder umgedeutet. Sie fungierte als Mini-Museum, als schwebender Leuchtkasten oder als Vitrine für die gefertigten künstlerischen Produkte der Kinder. Die Box wurde bemalt, es wurden Sichtfenster geschaffen oder sie wurde übereinandergestapelt, sie wurde in den Raum gehängt oder auf Podesten in Szene gesetzt.

In zwei großen Präsentationen jeweils zum Jahresende 2015 und 2016 organisierten die Kinder und Jugendlichen gemeinsam mit dem Museum einen fulminanten Abschluss: Mit kreativ gestalteten Museumsboxen, Bildern, einer digitalen Fotoschau sowie zwei ansprechend gestalteten Broschüren zu den Jahresprojekten zeigten die Teilnehmenden ihre kreativen Ideen für ihr Focke-Museum der Zukunft.

Das Projekt wurde über Drittmittel bei der Initiative „Kultur macht stark“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von rund 30.000 Euro vollständig finanziert. Es wurde ein neues Bündnis für Bildung mit der Sozialeinrichtung Alten Eichen – Perspektiven für Kinder und Jugendliche gemeinnützige GmbH sowie der Gesamtschule Bremen-Ost gegründet. Das Museum hat reiche Erfahrungen mit diversen und vielfältigen Kinder- und Jugendgruppen gesammelt und seine Kompetenzen in diesem Bereich erweitert.

Projektzeitraum: Januar 2015 bis Dezember 2016

Ein Projekt für und mit Kindern und Jugendlichen der Gesamtschule Bremen Ost (GSO) und Alten Eichen

mit Unterstützung des Vereins von Freunden des Focke-Museums

Projektleitung: Katrin Rickerts, Raymonde Decker

Finanziert durch Drittmittel bei der Initiative „Kultur macht stark“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Broschüren zum Download
Museobilbox 2015
Museobilbox 2016



Farmer Drama

Dieser Trickfilm entstand im Rahmen des Projektes „framed. film + museum“. Unter der Anleitung professioneller FilmemacherInnen setzten die SchülerInnen der Klasse 6 S ihre Ideen in bewegte Bilder um. Inspiration fanden sie zuvor  in einer Führung und einem praktischen Programm im Bauernhaus Mittelsbüren aus dem Jahr 1586, das seit den 1950er Jahren auf dem Gelände des Focke-Museum, Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte Bremen, steht.

Dieses Projekt des Kieler Kinderkulturbüros verbindet fünf Landesmuseen, fünf Schulen und fünf FilmemacherInnen miteinander. Planung und Durchführung erfolgten in enger Zusammenarbeit mit Chocolate Films London.

Ein besonderer Dank gilt dem Lehrer Oliver Bomber.

Filmemacherinnen und Filmemacher Bekir Alpay, Joel Andre, Justin Baermann, Hacer Bardosana, Franziska Gehn, Jan-Martin Hoderlein, Lisa-Marie Hoffmann, Nils Jurklies, Sussgin Kasem, Anna Kompa, Enise Kus, Jasper Lubenow, David Manhart, Dominik Matthäus, Franziska Matz, Pia-Michelle Müller, Paskal Nikolaou, Berkant Öz, Thies Röschmann, Lea Roßkamp, David Steinke, Sophia Von Berg Dark, Max Wieder, Moritz Wieder, Justin Wolter

Workshopleitung Trickfilm
Marco Giese, Laura Kloss, Amelie Rahtgens

Workshop & Präsentation im Focke-Museum
Katrin Rickerts, Judith Niehuis und Marlott Platz

Kieler Kinderkulturbüro
www.kielerkinderkulturbuero.de

Konzept + Projektmanagement
Katja Stark

Grafikdesign
Tim Logan

Fotos: Oliver Bomber, Katrin Rickerts

Chocolate Films
www.chocolatefilms.com

Projektmanagement
Alessandra Cocksedge

Produzentin
Rachel Wang

Oberschule an der Lerchenstraße
Lerchenstraße 86
28755 Bremen

Besuch des Focke-Museums: 25. April 2014
Filmworkshop: 22. und 23. Mai 2014
Präsentation im Focke-Museum: 22. Juni 2014

Dieses Projekt wurde ermöglicht durch
LOGO NORDMETALL
www.nordmetall-stiftung.de 

Ein wichtiger Dank gilt Merle Hieber, den freien Mitarbeiterinnen Judith Niehuis und Marlott Platz sowie Katrin Rickerts, Referentin für Bildung & Vermittlung des Focke-Museums, Kirsten Wagner, der Schulleitung sowie allen Familien der jungen FilmemacherInnen