Do 27. Jan 2022 15:00

Bremen im Nationalsozialismus

Führung durch die Dauerausstellung anlässlich des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Während der NS-Zeit wurden Tausende Bremerinnen und Bremer verfolgt. Sie wurden diskriminiert, misshandelt, eingesperrt und viele auch ermordet: Juden, Sinti und Roma, Zeugen Jehovas, Behinderte und Kranke, Homosexuelle und Widerstandskämpfer gehörten zu den Verfolgten, aber auch diejenigen, die ausländische Sender hörten oder sich regimekritisch äußerten. In der Führung berichtet der Historiker Jens Buttgereit im Focke-Museum von deren Schicksal. Außerdem wird es etwa um die Vorgeschichte von 1933 gehen, um die schnelle Ausschaltung anderer Organisationen nach der Machtübernahme oder um den Rückhalt für den NS-Staat. Der Luftkrieg wird ein Thema sein und auch die mehr als 30.000 Zwangsarbeiter und -arbeiterinnen, die in Bremen in über 150 Lagern eingesperrt waren und in allen Wirtschaftszweigen eingesetzt wurden. Die Restauratorin des Focke-Museums, Silke Nienstedt, zeigt historische Objekte aus dem Magazin.

Teilnahmegebühr 4 Euro, zzgl. Eintritt

Anmeldung erwünscht unter Tel.: 0421/699 600-0 oder per Mail an kasse@focke-museum.de