Di 23. Mrz 19:00

Die die städtebauliche Entwicklung Bremens vom ausgehenden Mittelalter bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts

Digitaler Vortrag mit Prof. Dr. Georg Skalecki

Dauerausstellung

Mit dem Bau des Schüttings als Kaufmannsvertretung 1538 entstand eine neue zentrale Mitte. Die Eingänge in die Stadt durch die mittelalterliche Tore in der Stadtmauer wurden nach der neuen Befestigung von 1623 betont und entwickelten sich zu Hauptachsen, die zu den jeweiligen Subzentren führten. Die Veränderungen des 16. bis 19. Jahrhunderts waren insgesamt eher zurückhaltend. Es waren Fortentwicklungen, bis es 1863 zum Bruch der Kontinuität kommt und mit dem Bau der Börse am Markt der erste gravierende und Maßstab sprengende Einschnitt in die kleinteilige historische Bebauung erfolgte. Hier begann die umbrechende Entwicklung der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Anmeldung unter anmeldung--at--focke-museum.de bis zum 22. März. Sie erhalten dann den Teilnahmelink zugeschickt. Die Übertragung findet via Zoom statt.