was hört bremen?

fockes soundtrack für bremen

auf der suche nach dem beat von bremen

Welche Songs sind in Bremen auf Dauerrotation? Welche Künstler*innen sind die beliebtesten? Wie vielfältig ist Bremens Musikgeschmack?

Auf dem hauseigenen Spotify-Account präsentiert das Museum Musik von Bremerinnen und Bremern. Dazu hat es Personen aus verschiedenen Bereichen der Stadt gebeten, eine Playlist mit ihren zehn Lieblingsliedern anzulegen.

Den Museumsaccount auf Spotify finden Sie hier.

hodan-ali farah

olaf ruprecht, restaurator focke-museum

Hodan-Ali Farah ist gebürtige Bremerin und bewegt sich entlang der Intersektionen von Kunst, Aktivismus und politischer Bildungsarbeit. Sie beschäftigt sich mit den Kontinuitäten, des kolonialen Erbes Bremens und den daraus resultierenden Lebensrealitäten Schwarzer Menschen in Bremen.  Neben ihrem Pädagogikstudium, experimentiert sie mit Empowermentarbeit durch künstlerische Ausdrucksweisen und bietet Workshops zu Intersektionalität und Schwarzen Feminismen.

Olaf Ruprecht, Diplom-Restaurator für technisches Kulturgut ist seit 2010 im Focke-Museum. Technik der 60er und 70er sind seine Leidenschaft, ebenso die Musik dieser Ära. Aufgewachsen in Hannover, führte der Weg über das Studium in Berlin nach  Bremerhaven und Bremen. Olaf pflegt und fährt unter anderem die zwei fahrtüchtigen Oldtimer des Museums.

Janneke de Vries, dirketorin Weserburg

Geboren und aufgewachsen ist Janneke de Vries in in Weener (Ostfriesland). Seit Oktober 2018 ist sie Direktorin der Weserburg Museum für moderne Kunst. Weitere Stationen: Von 2008 bis 2018 Leitung der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst Bremen. Außerdem regelmäßige Veröffentlichungen zur internationalen zeitgenössischen Kunst, Lehrveranstaltungen im universitären Bereich sowie freie Ausstellungsprojekte. Vor der Tätigkeit in Bremen Leitung des Kunstvereins Braunschweig, kuratorische Assistenz am Kunstverein in Hamburg, Chefredakteurin eines regionalen Kunstmagazins in Frankfurt/Main und freie Kritikerin für verschiedene Kunstmagazine und Tageszeitungen. Geboren und aufgewachsen ist Janneke de Vries in in Weener (Ostfriesland). Seit Oktober 2018 ist sie Direktorin der Weserburg Museum für moderne Kunst. Weitere Stationen: Von 2008 bis 2018 Leitung der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst Bremen. Außerdem regelmäßige Veröffentlichungen zur internationalen zeitgenössischen Kunst, Lehrveranstaltungen im universitären Bereich sowie freie Ausstellungsprojekte. Vor der Tätigkeit in Bremen Leitung des Kunstvereins Braunschweig, kuratorische Assistenz am Kunstverein in Hamburg, Chefredakteurin eines regionalen Kunstmagazins in Frankfurt/Main und freie Kritikerin für verschiedene Kunstmagazine und Tageszeitungen.

Reza Vafa, moderator Radio Bremen

Als Sohn eines Iraners und einer Deutsch-Niederländerin wurde Reza Vafa in der iranischen Hauptstadt Teheran geboten. Als er sechs Jahre alt war, zog sein Familie nach Bremen. Bei Radio Bremen arbeitet er als Nachrichtensprecher und Moderator. Zudem bietet er als interkulturelle Trainer Seminare an.

Joyce Boyks, Raumpflegerin Focke-Museum

Joyce Boyks wurde in Ghana geboren und ist in der Stadt Kumasi aufgewachsen. Seit 25 Jahren lebt sie in Bremen und arbeitet seit fünf Jahren im Focke-Museum als Raumpflegerin. Musik und Tanzen sind seit ihrer Geburt fester Bestandteil meines Lebens. Sie ist Leiterin des Chors in der Bethel Prayer Ministry International Kirche, in dem sie englischsprachige und ghanaische Gospellieder singen. Musik ist für sie ein Ausweg aus den Herausforderungen des Alltags.

Peter Schulze, Artistic Director Sendesaal

Peter Schulze, Jahrgang 1947, studierte in Berlin Komposition und Tonmeister, 1970-1998 Jazzredakteur und Produzent bei Radio Bremen, 1975 Mitbegründer des Archives für Populäre Musik (heute Klaus-Kuhnke-Archiv gGmbH), 1986/87 einjähriges Sabbatical in der Türkei, 1987-91 artistic director Bilsak JazzFestival in Istanbul, 1998-2002 Musikchef Radio Bremen, 2003-2007 artistic director JazzFest Berlin, 2006 Mitgründer der Messe jazzahead seit 2012 dort artistic director, seit 2009 artistic director sendesaal bremen.

Hartmann, Diversity Managerin

Heute ist der letzte Arbeitstag von unserer 360°-Kollegin in der Stadtbibliothek Bremen. Wir wünschen ihr auf ihrer nächsten beruflichen Station alles Gute und werden die Zusammenarbeit mit ihr vermissen.   Ruth Hartmann ist seit 2018 Diversity Managerin an der Stadtbibliothek Bremen, im Rahmen von 360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft. Nach ihrem Studium in Bonn war sie für mehr als 10 Jahre beruflich in Beirut und Kairo, was ihren Musikgeschmack nicht unerheblich geprägt hat.

JOHANNES REINDL UND JÖRG FENGLER, TITUS SKATESHOP

Johannes Reindl und sein Freund und Komplize Jörg Fengler betreiben seit 23 Jahren im Bremer Ostertor ihren Titus Skateshop. Die Liebe zum Viertel, zu ihrer Kundschaft, zum Skateboarding und den vielen anderen schönen Sachen, die sie mit und in ihrem Laden machen können, hält sie bei Laune. So veranstalten sie regelmäßig, wenn mal grade nicht Corona ist, kleine aber feine Konzerte in ihren Räumlichkeiten. Musik spielt also eine große Rolle für sie.

arie hartog, direktor gerhard-marcks-haus

Arie Hartog, geboren 1963 in Maastricht, studierte Kunstgeschichte an der Katholischen Universität Nijmegen (KUN), wo er 1989 das „Doctoraalexamen“ ablegte und im Anschluss zum Thema „Moderne deutsche figürliche Bildhauerei“ promovierte. Von 1996 bis 2009 war der Kunsthistoriker Kustos am Gerhard-Marcks-Haus, bis er am 1. Oktober 2009 zum Direktor des Museums berufen wurde. Er profilierte sich als international anerkannter Spezialist für Skulptur des 20. und 21. Jahrhunderts und entwickelte in den letzten Jahren im Gerhard-Marcks-Haus ein überregional bedeutsames und streitbares Ausstellungsprogramm für zeitgenössische Bildhauerei.

MANTAO, studio illegale

Mantao ist DJ, Plattenladeninhaber und Labelchef. Seit 10 Jahren ist er als DJ aktiv und war vor dem Ausbruch der Pandemie im Bremer Club p.ara als Resident-DJ tätig. 2019 hat er zusammen mit seinem Kompagnon Christian Wille das Studio illegale eröffnet. Im darauffolgenden Jahr haben die beiden das Plattenlabel Buon Giorno Papa Di Napoli Records gegründet.

Christian, studio illegale

Christian hört und sammelt gerne Musik und das schon ziemlich lange. Kein Urlaub mehr ohne Platteneinkäufe: Frankreich, Holland, Südafrika – selten kommt er ohne Vinyl nach Hause. Mit 19 kam der erste regelmäßige DJ-Job und zahlreiche erfolglose, kurzzeitige Bands und das Studium über eine Menge selbst organisierter Partys in Leipzig. Aktuell ist er Teil des DJ Duos EXpresso Fuckers und betreibt seit 2019 mit Brudi Mantao das Studio Illegale und das Label Buon Giorno Papa di Napoli Records zum Glücklich sein.

sandra lachmann, bloggerin und podcasterin

Sandra Lachmann ist selbständige Kommunikationsberaterin, Bloggerin und Podcasterin. Die Bremerin setzt sich konstruktiv aktivistisch für gleichberechtigte Elternschaft und bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein – vor allem digital. Sie ist Stimme des feministischen Podcasts „WORK IS NOT A KINDERSPIEL“ und Mit-Gründerin des Kollektives nine to life, das Führungskräften hilft, bessere Vereinbarkeit und mehr Selbstbestimmung in die Arbeitswelt zu bringen.

hot shot records

Volker Sieberg, einer der DJs der legendären Bremer Diskothek „Aladin“, eröffnet am 2.1.1991 Hot Shot Records im Bremer Szeneviertel Ostertor. Musik, die nachts das Aladin und seine Tanzfläche füllt verkauft Volker tagsüber in seinem Laden. Aus Leidenschaft zum Vinyl stößt Mitte der 90er-Jahre Norbert Fecker, ein Ostfriese wie er im Buche steht, als Partner dazu. Mit ihm halten „Hippie-Mucke“, 70er-Jahre Musik und Blues Einzug in den Laden und das Sortiment verbreitert sich. Der handelsübliche lange Donnerstag entwickelt sich im Laden schnell zum Treffpunkt aller Musikverrückten in Bremen. Nach mehreren Umzügen findet man Hot Shot Records seit dem Jahr 2012 in der Knochenhauerstr. 20-25.

valentina rojas loa, kuratorin und publizistin

Valentina Rojas Loa wurde in Mexiko geboren. Heute ist sie eine sehr glückliche BreMEX Bürgerin. Sie ist offen für alles, interessiert sich für alles, vor allem für Städte, Sprachen und alles, was man damit machen kann: Von Zungenbrechern bis zu Gedichten. Und sie liebt die Musik, denn die lässt das Leben in all seiner Kraft und Schönheit spüren.

Janna schmidt, Öffentlichkeitsarbeit Schwankhalle

Seit Herbst 2018 leitet Janna Schmidt die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Schwankhalle, die neben einer Spiel- und Produktionsstätte für die Freien Darstellenden Künste auch regelmäßig Austragungsort von Konzerten und sonstigen musikalischen Ausuferungen ist. Bis 2020 arbeitete sie außerdem als freie Filmkuratorin für das Kommunalkino CITY 46 und ist seit 2016 Mitglied des fünfköpfigen Vorstands. Dort rief Sie unter anderem die Reihe „Stummfilm + x“ ins Leben, in der Bremer Musiker*innen und DJs Stummfilme neu vertonen und so für unerwartete Abende zwischen Filmkunst und Konzert sorgen.

prof. dr. christoph grunenberg, Direktor Kunsthalle Bremen

Geboren und aufgewachsen ist Prof. Dr. Christoph Grunenberg in Frankfurt am Main. Studium der Kunstgeschichte in Mainz, Berlin und London mit Abschluss als Master of Arts und Promotion am Courtauld Institute of Art, University of London. Anschließend Tätigkeit an der National Gallery of Art in Washington, D.C., der Kunsthalle in Basel sowie am Institute of Contemporary Art in Boston, dort von 1995 bis 1999 Kurator und von 1997 bis 1998 geschäftsführender Direktor. Von 1999 bis 2011 Kurator bei den Sammlungen der Tate, London und zwischen 2001 und 2011 Direktor der Tate Liverpool. 2007 Vorsitzender der Jury des Turner Preises. Zahlreiche Publikationen zur modernen und zeitgenössischen Kunst. Seit dem 1. November 2011 Direktor der Kunsthalle Bremen. Von der Hochschule für Künste (HfK) Bremen wurde er im Herbst 2013 zum Honorarprofessor ernannt.